Die Rolle des Bewusstseins

In Sigmund Freuds psychoanalytischer Persönlichkeitstheorie besteht das Bewusstsein aus allem in unserem Bewusstsein.  Dies ist der Aspekt unserer mentalen Verarbeitung, über den wir rational denken und sprechen können.

Das Bewusstsein schließt solche Dinge wie Empfindungen, Wahrnehmungen, Erinnerungen, Gefühle und Fantasien in unser gegenwärtiges Bewusstsein ein. Eng verbunden mit dem Bewusstsein ist das Vorbewusstsein (oder Unterbewusstsein), das die Dinge enthält, an die wir im Moment nicht denken, die wir aber leicht ins Bewusstsein ziehen können .

Dinge, die das Bewusstsein vor dem Bewusstsein verbergen möchte, werden in das Unbewusste unterdrückt. Obwohl wir uns dieser Gefühle, Gedanken, Triebe und Emotionen nicht bewusst sind, glaubte Freud , dass das Unbewusste immer noch einen Einfluss auf unser Verhalten haben könnte.

Dinge, die im Unbewussten sind, stehen dem Bewusstsein nur in getarnter Form zur Verfügung. Zum Beispiel könnte der Inhalt des Unbewussten in Form von Träumen ins Bewusstsein gelangen. Freud glaubte, dass Menschen durch die Analyse des Inhalts von Träumen die unbewussten Einflüsse auf ihre bewussten Handlungen entdecken könnten.

Die Eisberg-Metapher

Freud benutzte oft die Metapher eines Eisbergs, um die beiden Hauptaspekte der menschlichen Persönlichkeit zu beschreiben:  Die Spitze des Eisbergs, die sich über dem Wasser erstreckt, repräsentiert das Bewusstsein. Wie Sie auf dem Bild oben sehen können, ist das Bewusstsein nur die “Spitze des Eisbergs”. Unter dem Wasser befindet sich der viel größere Teil des Eisbergs, der das Unbewusste darstellt.

Während das Bewusstsein und das Vorbewusstsein wichtig sind, glaubte Freud, dass sie weit weniger wichtig waren als das Unbewusste.

Freud glaubte, dass die Dinge, die vor dem Bewusstsein verborgen sind, den größten Einfluss auf unsere Persönlichkeit und unser Verhalten ausübten.

Bewusste vs. vorbewusste Unterschiede

Das Bewusstsein beinhaltet all die Dinge, die Sie derzeit kennen und über die Sie nachdenken. Es ähnelt in gewisser Weise dem Kurzzeitgedächtnis und ist in Bezug auf die Kapazität begrenzt. Dein Bewusstsein für dich selbst und die Welt um dich herum ist Teil deines Bewusstseins.

Das Vorbewusstsein, auch als Unterbewusstsein bekannt, umfasst Dinge, die uns derzeit möglicherweise nicht bewusst sind, die wir jedoch bei Bedarf bewusst wahrnehmen können.

Sie denken derzeit vielleicht nicht darüber nach, wie Sie eine lange Teilung durchführen sollen, aber Sie können auf die Informationen zugreifen und sie bewusst machen, wenn Sie mit einem mathematischen Problem konfrontiert sind. Das Vorbewusstsein ist ein Teil des Geistes, der dem gewöhnlichen Gedächtnis entspricht. Diese Erinnerungen sind nicht bewusst, aber wir können sie jederzeit wieder bewusst machen.

Das Vorbewusstsein

Während diese Erinnerungen nicht Teil Ihres unmittelbaren Bewusstseins sind, können sie durch bewusste Anstrengung schnell ins Bewusstsein gebracht werden. Wenn Sie beispielsweise gefragt würden, welche Fernsehsendung Sie gestern Abend gesehen haben oder was Sie heute Morgen zum Frühstück gegessen haben, würden Sie diese Informationen aus Ihrem Vorbewusstsein ziehen.

Eine hilfreiche Art, an das Vorbewusste zu denken, besteht darin, dass es als eine Art Torhüter zwischen den bewussten und unbewussten Teilen des Geistes fungiert. Es lässt nur bestimmte Informationen durch und tritt bewusst ins Bewusstsein.

Telefonnummern und Sozialversicherungsnummern sind auch Beispiele für Informationen, die in Ihrem Vorbewusstsein gespeichert sind. Während Sie nicht ständig bewusst über diese Informationen nachdenken, können Sie sie schnell aus Ihrem Unterbewusstsein ziehen, wenn Sie aufgefordert werden, diese Zahlen in Beziehung zu setzen.

In Freuds Eisberg-Metapher existiert das Vorbewusstsein direkt unter der Wasseroberfläche.  Sie können die trübe Form und den Umriss des untergetauchten Eises sehen, wenn Sie sich konzentrieren und sich bemühen, es zu sehen.

Wie das Unbewusste glaubte Freud, dass das Vorbewusstsein einen Einfluss auf das Bewusstsein haben könnte. Manchmal Informationen von den vorbewussten Oberflächen auf unerwartete Weise, wie in Träumen oder in zufälligen Versprechungen der Zunge (bekannt als Freudsche Ausrutscher ). Während wir möglicherweise nicht aktiv über diese Dinge nachdenken, glaubte Freud, dass sie immer noch dazu dienten, bewusste Handlungen und Verhaltensweisen zu beeinflussen .

Zusammenhängende Posts